INTERSKI Kongress 2007

2.2.2007 - Tag 7

Flugeinlagen und Empfang
Die Boarder aller Nationen trafen sich dann um 20.00 Uhr im Show-Gelände „Park und Pipe“ zu großen und spektakulären Vorführungen und die Österreicher luden alle Interski-Teilnehmer zu einem riesigen Empfang im Ballsaal ein. Vermutlich um die 800 Gäste kamen, um die österreichischen Spezialitäten zu testen.

Die großen Ski-Nationen treten an zum Countdown. „Der neue italienische Skilehrweg“ lautet das Thema des Workshops von SCI ITALIANO. „Von der Piste in den Snowpark“ wird von den Kollegen aus Frankreich vorgestellt. Mag. Werner Wörndle, Autor im Skilehrerplan „Snowsport Austria: Die österreichische Skischule“, griff in seinem Workshop das Thema „Ausgezeichnetes Skifahren ein Leben lang – Dein skifahrerischen Können verbessern!“ auf. Mit „Wettbewerb und Spass in allen Disziplinen“ rückte die Schweiz vom klassischen Vermittlungskonzept ab. Nahtlos schloss sich hier Liechtenstein mit dem Bikeboard an, eine Bewegungserfahrung mit einem alternativen Trainingsgerät.

Schlusspunkt
Kanada schloss die INTERSKI-WORK-SHOP-Veranstaltung und setze den Schwerpunkt auf Technik und Taktik für die Entwicklung spaßvollen Unterrichts. In den vergangenen Tagen wurden von 32 Nationen 46 Workshops auf der Piste angeboten. Dazu kamen täglich die beiden Key-Lectures und insgesamt 100 Lectures. Kongress-Opening, Demo-Shows, Welcome-Party, Generalversammlungen, Kandidaten-Präsentationen und letzlich die Abschlussfeier rundeten das Programm ab.

Flaggenübergabe
Von 19.00 Uhr an trafen sich alle Nationen zum Kongressabschluss. Jede Nation verabschiedete sich mit einer Fahrt am Demo-Hang, der Piste „Red“, und nahm die Ovationen des zahlreichen Publikums entgegen.

Mit einer gemeinsamen Abfahrt von etwa 300 Demo-Mitgliedern endeten die Praxisvorführungen, bevor INTERSKI-Präsident Erich Melmer die Flagge an St. Anton übergab und den Kongress 2007 in Korea für beendet erklärte.

Snowsport Austria
ÖVSI
ÖAK
Interski