News


Interski Kongress 2023 Levi Finnland


Interski-Austria entsendet zum Interski-Kongress in Levi vom 25.3.-1.4.2023


•    die besten Demonstratoren Österreichs (DEMO TEAM AUSTRIA),
•    nationale und internationale Verbandsvertreter  (DELEGATION AUSTRIA) und
•    eine Gruppe von Experten des Schneesport-Lehrwesens in Österreich (TEAM AUSTRIA)

 

Kosten pro Person (Euro) 2.500 (Einzelzimmer), 2.000 (Doppelzimmer)
FINNAIR Flug Abflugort - Kittilä - retour; Kongresspaket (7 Übernachtungen im Hotel, 7 Frühstücke, 6 Tage Skipass, Flughafentransfers Kittilä - Levi – Kittilä, Zugang zu allen Kongressaktivitäten wie Workshops, Demoshows und After Ski; INTERSKI AUSTRIA TEAM Primaloft-Jacke von SCHÖFFEL.

Es besteht die Möglichkeit zur Buchung weiterer Aktivitäten (z.B. Schlittenhundefahrt, Snowmobil, Naturerlebnis - Nordlicht) während des Kongresses bzw. vor oder nach dem Kongress über den finnischen Veranstalter.

Alle Informationen zur An- und Abreise, zum Kongressort, zu Pisten und Loipen, zum Hotel, zum Skiverleih und vor allem zum Kongressprogramm und zur Anmeldung hier klicken!

 

Achtung: Aufgrund des sehr großen Interesses ist eine Anmeldung nur bis zum 29. Mai 2022 möglich!


Organisierter und Freier Skiraum

Im Animationsvideo "Franzi im organisierten Ski(t)raum" der Servicestelle Wintersportwochen - in Zusammenarbeit mit Schorsch Feierfeil - werden die Unterscheidungskriterien, die verschiedenen Sicherungsmaßnahmen sowie die notwendigen Voraussetzungen zum Befahren des jeweiligen Skiraums gezeigt und erklärt.

Mehr...


ÖVSI: IVSI Kongress in Sotchi abgesagt

Der internationale IVSI Kongress der Ski Instruktoren wurde vom IVSI Präsidium abgesagt.

Die durchzuführende IVSI-Generalversammlung wird im März 2022 in Levi/Finnland stattfinden.

Der nächste IVSI Kongress wird im Jahr 2025 durchzuführen sein.


Handlungsempfehlungen für Skischulen (Stand 15.11.2021)

Die Bundesregierung hält am Grundsatz - Geimpfte und Genesene sollen in der Pandemiebekämpfung weitestgehend von Beschränkungen ausgenommen werden - fest.
Für den Bereich des Wintertourismus und insbesondere für das Skischulwesen besteht schon seit letzter Woche durch die Einführung der 2G-Regel für die Benützung von Seilbahnen, für die Hotellerie und die Gastgewerbebetriebe ein teilweiser Lockdown für Ungeimpfte.

Die Inhalte der Handlungsempfehlung bleiben in einigen Punkten unverändert bestehen; es gibt aber auch Änderungen. Die Ausgangsregelung, bzw. die „Ausgangssperre“ gilt nur für Personen, die keinen 2G-Nachweis erbringen können.

Für das Betreten des Arbeitsortes gilt weiterhin die 3G-Regel für alle MitarbeiterInnen der Skischulen. Die Übergangsregelung (Maske für Personen, die keinen 3G-Nachweis erbringen können) ist entfallen.Benützung von Seilbahnen durch SchneesportlehrerInnen: Dazu wird in der 5. COVID-19-SchuMaV auch im Wortlaut klargestellt, dass dies auch für die Benützung zu beruflichen Zwecken gilt. Die Ausführungen unter Punkt 3 der Handlungsempfehlung bleiben daher aufrecht; für die Benützung von Seilbahnen durch Schneesportlehrer gilt die 3G-Regel und in geschlossenen oder abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln die Verpflichtung, eine Maske zu tragen. Wir weisen dazu nochmals darauf hin, dass dies nur für die berufliche Ausübung im Rahmen des Skischulbetriebs gilt. Für die Benützung von Seilbahnen im privaten Bereich der SchneesportlehrerInnen gilt die 2G-Regel!Bisher war die Erteilung von Skiunterricht von der 3G-Regel ausgenommen. Es gab weder für die Skischulgäste die Verpflichtung einen 3G-Nachweis zu erbringen, noch gab es eine Verpflichtung für den Skischulleiter, einen solchen Nachweis zu kontrollieren. Aufgrund der Ausgangsregelung ist die Inanspruchnahme von Skiunterricht nur mit einem 2G-Nachweis möglich. Eine Ausnahme von der Ausgangsregelung („Ausgangssperre“) gilt u.a. nur zum Aufenthalt im Freien alleine, mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt (+ Lebenspartner, engste Angehörige, wichtige Bezugspersonen).  Neu: die Inanspruchnahme von Skiunterricht ist nur mit einem 2G-Nachweis möglich!  Ausnahme: der 2G-Nachweis gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.

Dazu ein wichtiger Hinweis: Das Gesundheitsministerium hat die Erteilung von Skikursen der Regelung „Zusammenkünfte“ zugeordnet. Es ist jeder einzelne Skikurs eine Zusammenkunft. Damit gilt auch für die Erteilung von Skiunterricht die Personengrenze zu den Sammelplätzen (nächster Punkt). Bis max. 25 Personen (die Schischulgesetze lassen max. 15 Personen zu) gilt daher für den Skischulgast die 2G-Regel und für den Schneesportlehrer die 3G-Regel; der Skischulleiter hat aber keine Verpflichtung, die 2G-Regel bei den Skischulgästen zu kontrollieren. Für den Skischulgast allerdings kommt es bei einer Betretung zur Bestrafung. Wir empfehlen daher trotzdem die 2G-Regel bei Skischulgästen zu kontrollieren. In der Regel wird diese aufgrund der 2G-Regel für die Benützung von Seilbahnen vorliegen.

 Eine wichtige Änderung ergibt sich für den Bereich der Sammelplätze, bzw. in Bezug auf die Regelungen zu „Zusammenkünfte“:

Die „Ausgangssperre“ bezieht sich grundsätzlich auf alle Zusammenkünfte. Ausgenommen davon sind bestimmte Anlassfälle wie Begräbnisse, Versammlungen etc.; hier sind Zusammenkünfte auch ohne den 2G-Nachweis möglich.Für das Betreten des Sammelplatzes galt bisher, dass bis zu max. 25 Personen keine 2G-Pflicht und keine Anzeige- und Bewilligungspflicht bestand; bei mehr als 25 Personen bis 50 2G-Pflicht und ab 51 Personen 2G-Pflicht und Anzeigepflicht und ab 250 Personen Bewilligungspflicht.Die Regelungen für den Sammelplatz („Zusammenkünfte“) ab 26 Personen bleiben unverändert bestehen.Neu: Zusammenkünfte sind nunmehr auch unter der Grenze von 25 Personen nur mit einem 2G-Nachweis zulässig! Verstöße werden verwaltungsstrafrechtlich sanktioniert. Allerdings: Eine Einlasskontrolle und damit zusätzliche Strafbarkeit des für die Zusammenkunft Verantwortlichen besteht aber erst ab 25 Personen! Ausnahme: der 2G-Nachweis gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.Die Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte betrifft auch das Betreten des Skischulbüros. Auch hier gilt nun für die Dauer der 5. COVID-19-SchuMaV die 2G-Pflicht. Ausnahme: der 2G-Nachweis gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.Der Strafrahmen laut COVID-Maßnahmengesetz: Nicht-Mitwirken an Kontrolle: bis zu 1.450 EuroVerstoß gegen 3G-Regel am Arbeitsplatz: bis zu 500 Euro für Arbeitnehmer /bis zu 3.600 Euro für ArbeitgeberVerstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen: bis 1.450 EuroGewerbsmäßiges Organisieren von Zusammenkünften unter Nicht-Beachtung von Auflagen: bis zu 30.000 Euro!

 


ÖSSV: Neuer Ausbildungsreferent

Neuer ÖSSV-Ausbildungsreferent ist Dominik Gleirscher. Der ebenfalls neue ÖSSV-Ausbildungsreferent-Stellvertreter: Patrick Bätz Mehr lesen ...

 

Die Inhalte für die Eignungsprüfung zur staatlichen Skilehrerausbildung werden geändert. Künftig wird die Eignungsprüfung aus den Teilen Schulefahren und Geländefahren bestehen. Der bisherige Teil Euro-Test ist in der Folge vor Beginn der staatlichen Skilehrerausbildung nachzuweisen; anderenfalls ist eine Teilnahme an der Ausbildung nicht zulässig. Mehr lesen...


ÖAKS: Zum schulischen Wintersport Saison 2021/22

Stimmungsbild: „Zurückhaltung bis (vorsichtiger) Optimismus bei der Planung von Schulveranstaltungen“
Wegen der unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie sind Schulen bei der Organisation von mehrtägigen Schulveranstaltungen wie Wintersporttage bzw.-wochen derzeit teilweise zurückhaltend.

Befürchtungen sind beispielsweise: „Die Organisation sei umständlich, kompliziert und mit finanziellem Risiko verbunden,…“„…dass im Fall einer Absage die Schulen oder die Eltern auf den Kosten sitzenbleiben.“

Das Bildungsministerium plädiert für die Durchführung von Schul- und schulbezogenen Veranstaltungen
Im Bildungsministerium wird auf APA-Anfrage betont, dass Schulveranstaltungen, sofern möglich, auch in diesem Schuljahr stattfinden sollen. „Kinder versäumen sonst wesentliche Erfahrungen, an die sie sich ihr Leben lang erinnern werden. Aufgrund der aktuell volatilen Situation ist aber eine Risikoanalyse und ein Check der Stornobedingungen vorab wichtig“, wird Bildungsminister Heinz Faßmann zitiert.

Eine Risikoanalyse ist die Voraussetzung für die Durchführung - diese ist laufend dem jeweiligen Infektionsgeschehen anzupassen.

Bundesweite Koordination „Alpiner Skilauf & Snowboard“ der Pädagogischen Hochschulen Österreichs
Sölden, 18.11 - 21.11.2021

Die Durchführung der Aus- und Fortbildungskurse der Mitglieder des ÖAKS ist, vorbehaltlich der epidemiologischen Entwicklung von COVID-19, geplant.


ÖAKS "Eingangsvoraussetzungen Begleitlehrer_innen Ausbildung"

Dieses Video ist ein "Selbsttest" um die persönliche Eignung (=Voraussetzung) für eine erfolgreiche Wintersportausbildung festzustellen. Um unliebsame Überraschungen in der Wintersportdestination vorzubeugen helfen diese Fragen um sich besser einzuschätzen. Mehr...

Mit Abstand sicher Skifahren – umfangreiche Handlungsempfehlungen für Skischulen veröffentlicht

Skischulen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Wintertourismus. Niemand sonst verbringt so viel Zeit mit den Skischulgästen wie ihre Schneesportlehrer. Eine Sensibilisierung der Mitarbeiter in Skischulen im Hinblick auf die Herausforderungen der kommenden Wintersaison ist deshalb unumgänglich.

Gemeinsam mit Univ.-Prof. Cornelia Lass-Flörl, Direktorin der Sektion für Hygiene und Mikrobiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck, hat der Österreichische Skischulverband umfassende Handlungsempfehlungen rund um den Gesundheitsschutz im Wintertourismus für Skischulen und ihre Mitarbeiter ausgearbeitet.

Grundlage dafür: die Vorgaben der Bundesregierung.

Download Handlungsempfehlungen


37. Generalversammlung 24. April 2020 (virtuell) 10 Uhr

Die 37. ordentliche Generalversammlung wurde am Freitag, dem 24. April 2020, 10:00 Uhr, als Videokonferenzdurchgeführt.  Gem. COVID-19-GesG bzw. dem erläuternden Erlaß des Justizministeriums (GZ 2020-0.223.429 vom 8.4.2020) konnte die virtuelle Durchführung vorgesehen werden, soferne die Vorgaben der Vereinsstatuten eingehalten werden.

Tagesordnung

1. Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der 36. oGV
3. Bericht des Vorstandes und Diskussio - a) Präsident, b) ÖSSV, c) ÖVSI, d) ÖAK, e) Geschäftsführung/Finanzreferent
4. Bericht der Rechnungsprüfer
5. Anträge und Beschlussfassung (statutengemäß beim Vorstand spätestens 1 Wochevor Abhaltung der GV schriftlich einzubringen)
6. Allfälliges


Großartiges Team zum Internationalen Interski-Kongress 2019

Interski-Austria hat beim Interski Kongress 2019 in Pamporovo (Bulsgarien) ein zahlenmäßigres, aber vor allem fachlich großartiges, Team Austria entsendet: 7 offizielle Delegationsmitglieder aus allen Verbänden unter der Führung von Präsident Sepp Redl, 15  Demonstratoren unter der Leitung von Rudi Lapper und 47 Damen und Herren aus allen Verbänden.

Die österreichischen Demonstratoren haben neben ihren Vorführungen auch die Workshops bestritten, bei den Referaten kamenm Heidi Neururer, Sepp Resch und Norbert Meister von Interski-Austria zu Wort. Mehr...


36. Generalversammlung 20. September 2018

Die 36. ordentliche Generalversammlung wurde am 20. September 2018 in der Zeit von 13:30 – 16:00 Uhr durchgeführt.

Sie fand im Haus des Sport, Großer Sitzungsaal (Prinz-Eugen-Straße 12, 1040 Wien) mit der nachstehenden Tagesordnung statt: 1. Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; 2. Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der 35. oGV; 3. Bericht des Vorstandes und Diskussiona) Präsident, b) ÖSSV, c) ÖVSI, d) ÖAKS, e) Geschäftsführung; 4. Bericht der Rechnungsprüfer; 5. Nominierung des Vorstandes für die kommende Funktionsperiode; 6. Anträge und Beschlussfassung; 7. Allfälliges.

Aus den Beschlüssen:

1. Interski-Austria beendete mit 31. Juni 2017 seine Rolle als Träger der Servicestelle Wintersportwochen. Interski-Austria (Redl) hat an der aktuellen „Lenkungsausschusssitzung“ teilgenommen, gem. dem einvernehmlichen Beschluss, dass Interski-Austria und der ÖAKS einen Sitz im Lenkungsausschuss zur Wahrnehmung inhaltlicher Anliegen beanspruchen werden;

2. In der GV 2016 wurde der Beschluss zur Bewerbung mit der Stadt Kitzbühel als Ausrichter des Interski International Kongresses 2023 gefasst. Hier kam es zu mehreren Maßnahmen: Abgabe des „Bewerbungsbuches“, Inspektion durch Interski-International, Planung einer Delegation der Stadt Kitzbühel und deren Werbemaßnahmen;

3. Das Inkrafttreten der Datenschutz-Grundsatzverordnung mit 2018 hat um-fangreiche Maßnahmen mit sich gebracht. Einerseits musste auch Interski-Austria reagieren (Internetauftritt, Newsletter, Mitgliederinfo) andererseits wurde auch dritte Stellen aktiv: Feststellung des wirtschaftlichen Eigentümers von Interski-Austria durch die Raiffeisenbank, Körperschaftssteueranfrage;

4. Gem. Statuten nominieren die ordentlichen Mitglieder je zwei Personen für den Vorstand: Richard Walter, Alfred Schwab (beide ÖSSV); Rudolf Leber, Herbert Mandl (beide ÖVSI); Gerhard Angerer, Sepp Redl (beide ÖAKS). Die Funktionen werden in der nächsten Vorstandsberatung festgelegt. Als Kassaprüfer wurden Franz Zehetmayer (ÖVSI) und Wolfgang Kaindl (ÖAKS) gewählt. Die Funktionen werden zur Mitteilung an die Vereinsbehörde festgelegt. Präsident Sepp Redl; Vizepräsidenten Walter, Leber; Schriftführer Angerer. In die Geschäfts-führung werden Krenn (Kassier), Abenthung und Molecz kooptiert.


Interski-Austria hat Bewerbung 2023 abgegeben

Interski-Austria hat die vom Partner Kitzbühel zur Verfügug gestellten Bewerbungsunterlagen an Interski International weitergegeben. Mitbewerber ist derzeit der finnische Skiort Levi.

Interski-Austria und Kitzbühel stehen vor allem für einen Kongress der Kommunikation, der kurzen Wege, des weltbekannten Skigebietes und der großen Gastfreundschaft.

Die von Interski International in die Wege geleiteten Verbesserung zu Themen, Inhalten und Präsentationsformen wurde aufgegriffen und im Konzept umgesetzt. So sollen vor allem die - derzeit - weltweit unterschiedlichen Entwicklungen im Schneesport eine Rolle spielen.

Im kommenden Herbst werden alle Maßnahmen zur Vorstellung Kitzbühels bei den internationalen TeilnehmerInnen beschlossen, die im Rahmen des Kongresses 2019 in Pamporovo eine erfolgreiche Bewerbung möglich machen sollen.


Interski-International besichtigt den Kongress-Kandidaten Kitzbühel

Zum Vergrößern anklicken; vorne von links: Dr. Josef Burger (BB Kitzbühel), DDr. Rudi Leber (Interski-Austria), Ing. Franz Kren (Interski-Austria), Erich Melmer (Präsident Interski-International), Präsidentin Signe Reisch (TV Kitzbühel), Vittorio Caffi (Vizepräsident Interski-International), Manfred Hofer (Skischulleiter)

Interski-International hat aufgrund der Ergebnisse der Beratungen bei der Generalversammlung 2017 die Überprüfung von Kandidaten künftiger Weltkongresse eingeführt.

In diesem Zusammenhang waren Interski-Präsident Erich Melmer, Interski-Vizepräsident Vittorio Caffi und Generalsekretär Peter Mall beim österreichischen Bewerber Kitzbühel.

In drei Tagen konnten Interski-Austria und Kitzbühel die Vorstellungen für den Internationalen Kongress 2019 präsentieren. Neben dem fachlichen  Konzept war es vor allem auch die geplante Nachnutzung der Einrichtungen zum weltbekannten Hahnenkammrennen (Tribühnen, Säle, Video- und Fernseheinrichtungen etc), die die Gäste und die anwesenden Journalisten beeindrucken konnte.

Unser Credo: Kitzbühel 2023, the Interski Congress of short distances.

Unsere Botschaft an die Interski-Familie der ganzen Welt (our message to the Interski Famly): "The Demo-Slope (Ganslernhang) invites your demo-teams to great performances.

The Kitzbüheler Horn will be our venue for the new school demonstrations.

Also cross country skiing will be central for the congress 2023, which makes us particularly happy as we can introduce the infrastructure of the illuminated sports cross country ski trails and the cross country competition area to our application!"

Interski bei den Kitzbühel Backstage Days 2018

Kitzbühel - Kandidat für den Interski Kongress 2023 - ließ es sich nicht nehmen, die Interski-Familie zu den Backstage Days 2018 einzuladen.

10 Nationen leisteten der Aufforderung Folge und genossen neben dem fantastischen Skierlebnis auch die Möglichkeit, hinter die organisatorischen Kulissen des weltbekannten Hahnenkamm-Rennens zu blicken.

Diese Eindrücke konnten auch gut Auskunft geben, was das Konzept von Kitzbühel und Interski-Austria für 2023 bedeutet: Nachnutzung der mit dem Hahnenkamm-Event errichteten Infrastrukur (Demohang, Tribünen, Video, Beshallung, Kongressbereich etc)  für einen perfekten internationalen Kongress mit möglichst vielen TeilnehmerInnen.

Internationaler Interski Kongress Pamporovo 2018 - Zeitplan

Interski International hat für den kommenden Kongress 2018 in Pamporovo (Bulgarien) den vorläufigen Zeitplan bekanntgegeben. Mittlerweile wurde auch die Package-Preise veröffentlicht. Interski-Austria erstellt gerade eine Ausschreibung zur Teilnahem und wird diese im Frühjahr 2018 an die Mitglieder geben.

Mehr Informationen...

Offizielle Homepage (klicken)

 

Erfolgreiche Tagung Schneesportlehrwesen Kitzbühel 29. und 30. September 2017

Vom 29. zum 30. September 2017 wurde in Kitzbühel die Tagung Schneesport-Lehrwesen 2017 durchgeführt.

Die Veranstaltung konnte allen am Skilehrwesen interessierten Personen, Körperschaften und Vereinigungen Gelegenheit bieten, aktuelle Themen zu diskutieren: Die Hauptthemen waren neben den Erfahrungen zu den Interski-Kongressen die aktuellen Entwicklungen und Veränderungen in den Ausbildungsorganisationen.

Im Hinblick auf die Bewerbung für den Internationalen Interski-Kongress 2023 wurde die Tagung in Kitzbühel (Hotel Rasmushof) durchgeführt. Mehr...

Bewerbung Kitzbühels für den Interski-Kongress 2023 perfekt

Im Rahmen der Fachtagung Schneesportlehrwesen in Kitzbühel wurdezwischen prominenten Vertretern der Stadt, des Tourismus und der Seilbahnen und von Interski-Austria eine Vereinbarung zur Bewerbung um die Durchführung des Internationalen Kongresses 2023 in der Region geschlossen.

Die Präsidentin von Kitzbühel Tourismus, Signe Reisch, und Interski-Austria Präsident, Sepp Redl, freuen sich sch auf die kommenden Aufgaben.

Sie werden alles daran setzen, die Vergabe durch Interski-International beim nächsten Kongress 2019 in Pamporovo (Bulgarien) zu erreichen . Nicht zuletzt durch Präsentation der hervorragenden Bedingungen für die Durchführung in Kitzbühel (im Anschluss an das Hahnenkammrennen).

Mehr zum Thema...

Generalversammlung Interski International, 8. - 11. Juni 2017

Interski-Austria hat an der Generalversammlung von Interski-International in Pamporovo (Bulgarien) teilgenommen.

Im Mittelpunkt stand eine Besichtungen der Austragungsstätten des kommenden Internationalen Kongresses 2019 und die aktuellen Informationen dazu.

Interski-Austria hat dabei auch seine Bewerbung für den Interski-Kongres 2023 in Kitzbühel abgegeben. Mehr...

35. ordentliche Generalversammlung - 25. Mai 2016

Im Haus des Sports (Großer Sitzungsaal, 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 1), fand am Mittwoch, dem 25. Mai 201, die o. Generalversammlung statt.

Berichte des Vorstandes und der Rechnungsprüfer, die Entlastung des Vorstandes durch die Generalversammlung standen auf dem Programm.

Wesentlich war auch die Berichte zur Teilnahme Österreichs am Interskikongress 2015 und deren Evaluierung.

Mehr Informationen (klicken)...

Newsletter

Eine der Aufgaben von INTERSKI-Austria ist die Verbreitung von fachspezifischen Informationen und die Verbreitung von aktuellen Entwicklungen. Dazu werden zumindest drei Mal im Jahr NEWSLETTER zur Verfügung gestellt. Die nachstehenden Newsletter sind aktuell (anklicken):

Nr. 30 Ausschreibung Fachtung Schneesport Kitzbühel 29. und 30. September

Snowsport Austria
ÖVSI
ÖAK
Interski